Tagung 2019: Bildungsgerechtigkeit

Zugang zu Bildung gilt als elementarer Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und ist traditionell mit dem Versprechen sozialen Aufstiegs verbunden. Alle Zahlen belegen indes, dass es Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund vergleichsweise selten gelingt, höhere Bildungsabschlüsse zu erreichen. Das gilt insbesondere dann, wenn das Elternhaus selbst eher bildungsfern ist.

Letzteres gilt auch für Kinder und Jugendliche mit deutschen Wurzeln. Auch hier ist vielfach belegt, dass der Bildungshintergrund der Eltern bzw. des Umfelds im internationalen Vergleich außergewöhnlich starken Einfluss auf die Bildungschancen des Nachwuchses hat.

Das heißt auch, dass Kinder und Jugendliche mit und ohne deutsche Wurzeln, aber mit dem selben elterlichen Bildungshintergrund mit ähnlichen Herausforderungen an Schulen und Universitäten konfrontiert sind und dass diese im Falle von Heranwachsenden mit Migrationshintergrund höchstens noch forciert werden durch sprachliche Defizite, kulturelle Differenzen oder schlichten Rassismus.

Eine allzu starke Differenzierung zwischen beiden Gruppen führt nur dazu, diese ggf. gegeneinander auszuspielen. Es gilt in unserer Tagung 2019, das Phänomen bildungspolitischer Teilhabe und Durchlässigkeit mit der Forderung nach allgemeiner Bildungsgerechtigkeit ganzheitlich zu untersuchen. Denn: Was Kaya gut tut, hilft auch Kevin.

Referenten

PD Dr. Markus Gamper
ist Akademischer Rat für Erziehungs- und Kultursoziologie an der Universität zu Köln. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Kultursoziologie, der Migrations- und Religionssoziologie, der Ungleichheitsforschung sowie der Netzwerkforschung.
Im Augenblick arbeitet er zum Thema: „Vom Arbeiterkind zur Professur – Sozialer Aufstieg in der Wissenschaft“. Ferner ist er ehrenamtliches Mitglied in gemeinnützigen Stiftungen zur Bildungsförderung von Nicht-Akademikerkindern an Hochschulen (z.B. arbeiterkind.de)

Dr. Jens Schneider
ist Mitarbeiter des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Bildung und sozialem Aufstieg bei Kindern aus Einwandererfamilien, Identitäten und den Auswirkungen des demographischen Wandels auf Städte und Institutionen.
Zu seinen neuesten Publikationen gehört „Erfolg nicht vorgesehen. Sozialer Aufstieg in der Einwanderungsgesellschaft – und was ihn so schwer macht“ (Münster 2018).

Marco Maurer
ist freiberuflicher Autor und Reporter für die SZ, die ZEIT, den Stern sowie für den Bayerischen Rundfunk. Von 2015 bis Mitte 2018 war er Redakteur und Reporter für die NEON, zuletzt war er für die journalistischen Inhalte des NEO Magazin Royale im ZDF/ZDFneo zuständig. Im Jahr 2015 erschien sein Buch „Du bleibst, was du bist“ im Droemer-Verlag. Das Buch entstand aus einer mehrfach prämierten Titelgeschichte für die ZEIT. Er lebt in Hamburg.

Wilhelm Kelber-Bretz
ist seit über 25 Jahren Lehrer an der Gesamtschule, später Stadtteilschule Wilhelmsburg und Gründer des Kinder-Zirkus Willibald.
Seit 2002 ist er Geschäftsführer des lokalen Bildungsnetzwerkes „Forum Bildung Wilhelmsburg“, von 2007 bis 2013 Mitglied der Projektgruppe der Bildungsoffensive Elbinseln (BOE) im Rahmen der IBA sowie Projektleiter diverser stadtteilweiter Bildungsprojekte, u.a. der Wilhelmsburger Lese- und Forscherwochen.

Prof. Dr. Sabine Schiffer
Die Sprachwissenschaftlerin und Medienpädagogin gründete 2005 das Institut für Medienverantwortung, das Medienbildung für Lehrkräfte und Schüler anbietet. Als Professorin für Journalismus und Kommunikation lehrt sie seit 2018 an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft. In ihrem Buch „Bildung und Medien“ sind wichtige Eckpfeiler für medienpolitische Bildungskonzepte an Schulen dargelegt.

Programm

9:30 Uhr Empfang/Begrüßung

10:00 Uhr 1. Panel: Bildung und Aufstiegsversprechen

  • Markus Gamper: Soziale Aufsteiger*innen in den Wissenschaften
  • Jens Schneider: Bildungsverläufe und Talentförderung bei türkeistämmigen Bildungsaufsteigern
  • Marco Maurer: Diversität in der Bildung und dem gesamten Karriereweg: Problemlösungen, Herangehensweisen und Einblicke

12:30 Uhr Mittagspause

13:00 Uhr 2. Panel: Herausforderung Schule

  • Wilhelm Kelber-Bretz: Bildungskarrieren im sozialen Brennpunkt: Förderung von Kindern mit bildungsfernem Hintergrund am Beispiel von Hamburg-Wilhelmsburg
  • Sabine Schiffer: Die Rolle der Neuen Medien im Schulunterricht: Vor- und Nachteile für Kinder mit „bildungsfernem“ Hintergrund

15:00 Uhr Ende der Veranstaltung