Tagung 2016: Gesellschaftliche Herausforderungen der aktuellen Flüchtlingswelle

Die „Herausforderung Flüchtlingswelle“ ist nach wie vor präsent und ein essentieller Aspekt in unserer heutigen Gesellschaft. Bei unserer diesjährigen Tagung möchten wir gemeinsam über die Chancen und Risiken der sog. Flüchtlingswelle und die gemeinsame Bewältigung sprechen. Unter anderem sollen bei dieser Tagung folgende Fragen genauer beleuchtet werden: Welchen Einfluss haben Flüchtlinge auf die Aufnahmegesellschaft? Welche langfristigen gesellschaftlichen Veränderungen sind als Folge der Flüchtlingswelle zu erwarten? Und wie werden Flüchtlinge und Aufnahmegesellschaft voneinander profitieren? Um eine umfassende Themenstruktur zu gewährleisten wird die Tagung in drei Panels unterteilt:

I. Gesellsschaftliche und allgemeine Sicht

Hierbei sollen u.a. wirtschaftliche Vor- und Nachteile der aktuellen Flüchtlingssituation im Fokus stehen. Ist die aktuelle Flüchtlingssituation eine Chance für Deutschland das sog. Wohlstandsniveau, trotz einiger Konjunkturprobleme, halten zu können? Welche verschiedenen Faktoren spielen eine wichtige Rolle in der aktuellen Flüchtlingssituation.

II. Moralische Sicht

In diesem Panel liegt der Fokus auf der Gesellschaftspolitik und den dazugehörigen Maßnahmen. Wie stark wird sich diese aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation verändern?

III. Soziale und psychologische Sicht

Die Beiträge in diesem Panel werden versuchen verschiedene Fragen zu beantworten. Wie beispielsweise „Wie können Akademiker Einheimische bei der Flüchtlingsarbeit unterstützen?“.

Referenten

  • Jun.-Prof. Dr. Laila Prager. Seit 2013 ist Jun.-Prof. Dr. Laila Prager Professorin am Institut für Ethnologie der Universität Hamburg. Zu ihren Vorschungsschwerpunkten zählen unter anderem Migrations und Transnationalismus sowie Islam und „heterodoxe“
    religiöse Gruppen.
  • Dipl.-Psych. Iniobong Essien. Er ist am Institut für Psychologie der Universität Hamburg, im Arbeitsbereich der Szozialpsychologie tätig. Zu seinen zahlreichen Forschungsschwerpunkten zählt unter anderem die Auseinandersetzung mit verschiedenen Gruppen wie beispielsweise Minderheitengruppen.
  • Dr. Stephan Dünnwald. Seit 2014 Mitarbeiter des Bayrischen Flüchtlingsrats. Neben weiteren Tätigkeiten ist Herr Dr. Dünnwald seit August 2012 assoziiert beim Labor für Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, der Georg August Universität Göttingen.
  • Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und seit 2013 Policy Fellow des Instituts zur Zukunft der Arbeit. Straubhaar ist zudem Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften.
  • Prof. Dr. Kaschuba. Seit 1994 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Europäische Ethnologie. Im April 2015 wurde er zum Geschäftsführenden Direktor vom Kuratorium des Berliner Institut für emprische Intergrations- und Migrationsforschung (BIM) ernannt.
  • Dr. Daniela I. Pisoiu. Fellow am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, und Senior Researcher am Österreichischen Institut für Internationale Politik. Sie ist Autorin von Islamist Radicalisation in Europe: An Occupational Change Process (2011/2012), und Herausgeberin von Arguing Counterterrorism: New Perspectives (2014), beide bei Routledge.